Klassenelternvertreter

Warum gibt es Klassenelternvertreter?

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler jeder Schulklasse wählen spätestens vier Wochen nach Beginn des Unterrichts eines neuen Schuljahres auf einem Elternabend zwei Klassenelternvertreterinnen oder -vertreter: die Klassenelternvertretung (§ 69 HmbSG). Zusätzlich werden je eine Ersatzperson (Stellvertreterin oder Stellvertreter) gewählt. Bestehen für eine Schulstufe keine Klassenverbände (zum Beispiel in der  Oberstufe), so wählen die Eltern der Schulstufe für jede Jahrgangsstufe ihre Vertretung. Die Klassenelternvertreterinnen und -vertreter sind Mitglieder der Klassenkonferenz. Sie können mit ihren Stellvertretern im Team arbeiten.

Sie haben die Aufgabe,

  • die Beziehungen der Eltern einer Klasse (Schulstufe) untereinander und mit den Lehrkräften zu pflegen.
  • bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einzelnen Eltern und Lehrkräften zu vermitteln.
  • die Eltern über aktuelle Fragen der Schule zu informieren.
  • die Schule und die Lehrerinnen und Lehrer bei der Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags zu unterstützen.
  • den Elternrat zu wählen.
  • Den Kontakt zwischen Elternrat und Eltern herzustellen.

Die Klassenelternvertretung muss gem. Schulgesetz bei diversen Entscheidungen, die die Klasse betreffen vorher angehört werden (z.B. Zeilung, Zusammelegung o.ä.). Damit die Klassenelternvertreterinnen und -vertreter ihre Aufgaben erfüllen können, sind die in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte verpflichtet, alle hierfür erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Die Ersatzpersonen vertreten die Klassenelternvertreterin oder den Klassenelternvertreter im Verhinderungsfall in der Klassenkonferenz und bei der Wahl des Elternrates.
 

Weiter Informationen: Broschüre Elternratgeber "Wir reden mit" der Schulbehörde (PDF)